Wer bei Jesus Christus ist, den kann der Teufel nicht stehlen!

 

Christus, der Herr, ist die beste Heilbehandlung für die Psyche,

weil ER der Heiland ist!

 Die kranke Seele benötigt Heilsgewissheit für die Ewigkeit.

Das einzig Wichtige ist eine innige aufrichtige Herzensliebe zum Herrn Jesus Christus.

Inneren Frieden erhalten Sie durch die

Ganzhingabe an Jesus Christus.

Wer diese Herzensliebe spürt, der wird beschenkt und darf erleben:

Die Wahrhaftigkeit des christlichen Glaubensgeheimnisses.

 

Das folgende Gebet, aufrichtig gesprochen, führt zur Rückkehr zu Gott:

 

"Lieber Jesus, vergib mir, einer entfremdeten Seele,

die ich mich von Dir losgesagt habe, weil ich blind war.

Verzeihe mir,

dass ich Deine Liebe durch nutzlose Dinge ersetzt habe,

die bedeutungslos sind.

Hilf mir, den Mut zu fassen, um an Deiner Seite zu wandeln

und Deine Liebe und Barmherzigkeit mit Dankbarkeit anzunehmen.

Hilf mir, Deinem Heiligsten Herzen nahe zu bleiben

und niemals wieder von Deiner Seite zu weichen.

Amen."

 

Wer den Herrn Jesus liebt und IHM vertraut,

wird seine Entscheidung niemals bereuen, denn er wird sein Eingreifen erleben

und aus dem Staunen nicht mehr herauskommen.

Sie werden sagen:

„Früher kannte ich Gott nur vom Hörensagen,

heute habe ich ihn wahrhaft kennen gelernt und kenne

die Kraft seiner Auferstehung:“

 

Unser Christus macht Menschen neu.

„Dem Herzen Jesu singe in heilger Freud mein Herz,

der Liebe Jubel dringe frohlockend himmelwärts.

Gelobt, gebenedeiet soll sein zu jeder Zeit

das heiligste Herz Jesu in alle Ewigkeit.“

A. Schlör

 

Viele Menschen sind unsicher über das „Danach“.

Das verursacht innere Unruhe.

Der Herzensfriede bringt Ruhe, die von Gott kommt,

mit der klaren Erkenntnis:

 

****Das Beste kommt noch!****

 

Doch bedenken Sie, dass Sie über das Morgen nicht verfügen können. Entscheiden Sie sich, denn das gesamte Erdenleben besteht aus Entscheidungen, und die Ewigkeit dauert lange.

Machen Sie die Entdeckung, welch eine Erfüllung Ihr Leben bekommt, wenn Sie es mit Jesus Christus leben, allerdings sagte Christus zu denen, die in seiner Nachfolge waren:

„Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt.“ (die Bibel: Joh 15, 19)

und: „Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat.“

(die Bibel: Joh 15, 18)

 

Bevor also das Beste kommt,

müssen wir noch das Schlimmste überstehen.

Schwierige Zeiten für die Gemeinde Jesu Christi.

 

Herr Jesus Christus, Dein Wort ist Licht und Wahrheit,

es leitet uns in die ewige Herrlichkeit, den Himmel.

Was Wahrheit ist, sagt uns Gott selbst in Seinem Wort:

"Man muss Gott mehr gehorchen als Menschen."

(die Bibel: Apg 5, 29.)

 

Verherrliche Gott,

indem Sein Heiliges unveränderbares Bibelwort geehrt wird! 

 

Nur Mut, denn Jesus Christus sagte über Seine Kirche/Gemeinde:

„…….und die Mächte der Hölle werden sie nicht überwältigen.“

Christus Sieger, Christus König, Christus Herr in Ewigkeit.

 

Gelobt sei Jesus Christus in Ewigkeit. Amen

 

Pater Pio aus Pietrelcina, mit den Wundmalen Christi stigmatisiert, sprach:

„Der Tod ist kein Tod für den, der das Leben Christi gelebt hat, sondern Leben.

Die Seele ist der lebensspendende Mittelpunkt des ganzen menschlichen Seins.

Kaum vom Leibe getrennt, fliegt sie einem Pfeile gleich zu Gott, zur Quelle des Lebens, um ein Leben ohne Ende zu beginnen.

Angesichts dieser Wirklichkeiten sollten die im Stande der Gnade lebenden Seelen keinen Schrecken empfinden beim Herannahen der letzten Stunde, die sie vor Gottes Angesicht führt, und beim Gedanken an die Begegnung mit ihrem Schöpfer.“

Möchten Sie weiter?  Seine  2 Zeugen                       

Möchten Sie zur        Inhaltsübersicht?

Eine sittlich außer Rand und Band geratene materialistische  Gesellschaft war in der

Geschichte der Menschheit immer Vorbote des

Untergangs einer Kultur.

Mein Name ist

ZEIT,

und ich gehe immer vorwärts,

dem Ende zu,

und ich nehme dich mit in die

EWIGKEIT.

Das Leben gemäß der Bibel ist,

in der Ewigkeit in der Gottesnähe

leben zu dürfen.

Der Tod gemäß der Bibel ist,

in der Ewigkeit in der Gottesferne

leben zu müssen.

Die Gottesferne ist,

aufgrund ihrer Umgebung,

im wahrsten Sinne des Wortes,

die Hölle.

"Denn weit ist die Pforte

und breit der Weg,

der zum Verderben führt,

und viele sind, die auf ihm hineingehen.

Denn eng ist die Pforte

und schmal der Weg,

der zum Leben führt,

und wenige sind, die ihn finden."

        (die Bibel: Matthäus. 7, 13+14)

Christus rettet „Denn das Wort

vom Kreuz ist denen,

die verloren gehen, Torheit;
uns aber,
die wir gerettet werden,

ist es Gottes Kraft.“

(die Bibel: 1. Kor. 1, 18)

Kraft der Vernunft des Menschen erkennen wir aus der sichtbaren Welt,

dass Gott ist.

Er ist der Urquell der Vollkommenheit.

Wer die Schöpfung sieht

und staunen kann,

der braucht keinen Gottesbeweis.   

Besucherzaehler

Aufrufe