Wer mit Gott lebt, ist erfüllt und glücklich!

Wer bei Jesus Christus ist, dem wird es gut gehen.

 

„Keiner kann bezweifeln oder bestreiten,

dass der Mensch einer Macht gegenübersteht und unterworfen ist,

die mit dem menschlichen Verstand nicht ergründet werden kann;

denn jeder weiß,

wo Wirkung ist, ist auch Ursache,

und wo Ursache ist, ist auch ein Urheber.“

Arthur Schweizer

 

Wenn Sie es mögen, dann geben Sie dem Urheber den Namen Gott.

Wenn Sie es nicht mögen, ist Er dennoch existent.

Der Mensch kann Gott leugnen

jedoch nicht die kosmische Intelligenz eines Schöpfer-Geistes,

der Urheber ist.

Es sei denn, der Mensch will nicht!

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde,

die sich durch die Schulweisheit nicht erklären lassen.

Fakt ist,

dass die Existenz Gottes

naturwissenschaftlich nicht widerlegt werden kann.

 

Albert Einstein sagte nach seiner Bekehrung: "Ich kann kein Atheist mehr sein, denn es gibt einen Gott.

Es muss einen Gott geben. Das Universum besteht aus mathematischen Gesetzen und Prinzipien, und hinter mathematischen Gesetzen und Prinzipien muss Intelligenz stehen, und wo es Intelligenz gibt, da muss es auch eine Person geben."

Albert Einstein spricht über Gott    bitte hier klicken

 

Wo und wie können wir Gott entdecken? Gott ist unsichtbar.

Der Herr sprach zu Mose: „Du kannst es nicht ertragen, mein Angesicht zu sehen, denn kein Mensch kann mich sehen und am Leben bleiben.“   (die Bibel: 2. Mose 33, 20)

Jesus Christus sagt: „Gott ist Geist.“ (die Bibel: Johannes 4, 24)

„Der Herr der Herren, der allein Unsterblichkeit hat und ein unzugängliches Licht bewohnt, den keiner der Menschen gesehen hat, auch nicht sehen kann.“

(die Bibel: 1. Timotheus 6, 16)

 

Gott ist ohne eine Offenbarung Gottes nicht zu entdecken.

„Und sucht ihr mich, so werdet ihr mich finden, ja, fragt ihr mit eurem ganzen Herzen nach mir, so werde ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr.“

(die Bibel: Jeremia 29, 13, 14)

 

Wo ist die richtige Stelle, um Gott zu finden?

Wer an der falschen Stelle sucht,

muss sich nicht wundern, wenn er nichts findet.

„Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten,

hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohn.“  Jesus Christus.    (die Bibel: Hebräer 1, 1-2)

 

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.

Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns.“

Gott wurde Mensch (Fleisch),

und hat dabei Seine Gottheit nicht abgelegt.

Darum gilt:

Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch.

„In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.

Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst.

Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht.“

(die Bibel: Johannes 1, 1+14+4+5+10)

 

„Er (Jesus Christus) ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung.“  (die Bibel: Kolosser 1, 15)

 

„Da antwortete ihnen Jesus und sprach (zu den Juden):

Meine Lehre ist nicht mein, sondern dessen, der mich gesandt hat.“

(die Bibel: Johannes 7, 16)  

  

Jesus Christus ist das transformierte Wort Gottes. Gott lässt sich in den Worten und Werken Jesu Christi entdecken.

Dass es Gott wirklich gibt, zeigt uns zweifelsfrei die Schöpfung. Diese ist aus einer besonderen geistigen Fähigkeit heraus entstanden. Intelligenz ist niemals ein Zufallsprodukt.

 

Jesus sprach zu den Juden:

„Ich und der Vater sind eins.“  (die Bibel: Johannes 10, 30)

 

Jesus sprach zu Philippus:

„Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Glaubt mir, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist.“  (die Bibel: Johannes 14, 9,11)

 

Thomas betet Jesus Christus an:

„Mein Herr und mein Gott.“   (die Bibel: Johannes   20, 28)

Der sündlose Jesus Christus widerspricht nicht und nimmt die Anbetung an.

 

„Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist, und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus.

Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

(die Bibel:   1. Johannes 5, 20)

 

„……. deren die Väter sind und aus denen dem Fleisch nach der Christus ist, der über allem ist, Gott, gepriesen in Ewigkeit.“   (die Bibel: Römer 9, 5)

 

Gottes Offenbarung im Sohn:

Gott spricht von dem Sohn: „Dein Thron, Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Aufrichtigkeit ist Zepter deines Reiches; du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehasst; darum hat dich, Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl vor deinen Gefährten.“  (die Bibel: Hebräer 1, 8-10)

 

„Denn die Gnade Gottes ist erschienen, heilbringend allen Menschen, und unterweist uns, …………….. indem wir die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus erwarten.“

(die Bibel: Titus 2, 11+12+13)

 

Selbsterkenntnis in Demut.   Das ist es!

Die Demut ist die Tugend, die den Menschen dazu führt,

die unendliche Überlegenheit Gottes zu lieben.

„Demütige Erkenntnis deiner selbst ist ein kürzerer und sicherer Weg zu Gott, als tiefes Forschen nach Wissenschaft.“   aus „Die Nachfolge Christi“, Thomas von Kempen

 

„Niemand betrüge sich selbst! Wenn jemand unter euch meint, weise zu sein in dieser Welt, so werde er töricht, damit er weise werde. Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott; denn es steht geschrieben: Der die Weisen fängt in ihrer List.“

(die Bibel: 1. Korinther 3, 18+19)

 

Wer Gott nahen will,

muss die eigene, rechnende Klugheit ausschalten,

die Herzenstüre öffnen und sich vor Ihm demütigen.

Dieses gelingt Ihnen nur in der Stille.

Nur so haben Sie Zutritt.

Das größte Hindernis, um Gott zu finden, ist die eigene Tüchtigkeit.

 

Jesus sprach zu den Juden: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinaus stoßen.“

(die Bibel: Johannes 6, 37)

Der Herr Jesus sieht aber in Ihr Herz, und er erwartet von Ihnen, dass Sie vor ihm völlig kapitulieren.

Ist die Bibel Gottes Wort und somit heilig? 

Lassen Sie sich mal das Folgende auf der Zunge zergehen:

Die zufällige Erfüllung der biblischen Prophetien

ist nahezu unendlich unwahrscheinlich!

Die Wahrscheinlichkeit, dass alles zufällig so gekommen ist,

ist zu klein, um ernst genommen zu werden!

Dies ist Einzigkeit des Christentums, weil keine andere der 7 Weltreligionen eine vergleichbare Prophetie hat.

 

Der Informatiker Prof. Dr. Werner Gitt publizierte für die Wahrscheinlichkeit der zufälligen Prophetieerfüllungen die Zahl Null. 

Das exakte Rechnungsergebnis des Prof. ist:  1 zu (1,7x10 hoch 984), nachlesbar im Kapitel 7 des kostenlosen pdf-download des Buches "So steht`s geschrieben".

 

Dieses mathematische Ergebnis der Wahrscheinlichkeit

zeigt uns deutlich die Wahrheit des Wortes Gottes

in der Heiligen Schrift, der Heiligen Bibel.

Erfüllte Prophetie:    Hier klicken

 

Jesus Christus rettet und nicht der Papst.

Nur die Heilige Schrift zählt, in diesem Fall "sola scriptura!"

Was zu tun ist, sagt uns Gott selbst in Seinem Wort:

"Man muss Gott mehr gehorchen als Menschen."

(die Bibel: Apg 5, 29)

Verherrliche Gott,

indem Sein Heiliges Wort geehrt wird!

 

Der demütige Bibelleser wird erkennen, dass Gott niemals den Menschen die Wege Gottes erforschen lässt. Darum sollte man Exegeten respektieren, jedoch die Auslegung der Bibel übernimmt Ihr dem Herrn geöffnetes Herz.

„Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken,

und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der Herr.“

(die Bibel: Jesaja 55, 8)

Der demütige Bibelleser wird jedoch Gottes barmherzige Liebe durch seine Offenbarung Jesus Christus entdecken.

Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit, so sagt es die glaubwürdige Bibel.

 

Die Juden sprachen zu Jesus Christus: „Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen?“

Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:

„Ehe Abraham war, bin ich.“ (die Bibel: Johannes 8, Vers 57, 58) und Jesu Rechenschaft vor dem Vater:

Jesus sprach: „Und nun verherrliche du, Vater, mich bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war!“ (die Bibel: Johannes 17, Vers 5)

Trost und Freude im Blick auf Jesu Abscheiden:

Jesus sprach: „Ich bin von dem Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; wieder verlasse ich die Welt und gehe zum Vater.“   (die Bibel: Johannes 16, Vers 28)

 

Die glaubwürdige Bibel sagt:

Gott hat uns geschaffen.

Er hat einen wunderbaren Plan für uns. (die Bibel: Psalm 139, 13, 24)

 

Gott liebt uns. Er sehnt sich nach Gemeinschaft mit uns.

„Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben.“

(die Bibel: Matthäus 11, Vers 28)

 

Doch unsere Sünde trennt uns von Gott.

„Sondern eure Vergehen sind es, die eine Scheidung gemacht haben zwischen euch und eurem Gott, und eure Sünden haben sein Angesicht vor euch verhüllt, dass er nicht hört.“

(die Bibel: Jesaja 59, Vers 2)

 

Das Leben unseres Herrn Jesus Christus ist erfüllte Prophezeiung.

Jesus Christus, der Sohn Gottes, wurde Mensch, um uns mit Gott zu versöhnen.

„Und er (Jesus Christus) ist die Sühnung für unsere Sünden.“ (die Bibel: 1 Johannes 2, Vers 2)

 

Er bezahlte unsere Schuld durch seinen Tod am Kreuz.

„… und das Blut Jesu, seines Sohnes, reinigt uns von jeder Sünde.“

(die Bibel: 1 Johannes 1, Vers 7)

 

Jesus Christus ist auferstanden von den Toten und lebt.

Er spricht: „Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit.“ (die Bibel: Offenbarung 1, Vers 18)

 

Jeder Mensch, der an den Herrn Jesus Christus glaubt, empfängt Vergebung, Frieden mit Gott und ewiges Leben!

Jesus Christus spricht: „Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit.“ (die Bibel: Johannes 11, Verse 25, 26)

 

Gottes Geschenk der Gnade liegt für Sie bereit!

Sie empfangen es durch eine Bekehrung. Dieses sonderbare und verpönte Wort bedeutet nichts anderes als: Ich kehre um.

Ich erkenne, dass mein Lebensweg ohne Gott völlig falsch ist.

Umkehren heißt umdenken.

Umkehr ist die Bereitschaft zur Revision des Lebenskonzeptes

unter dem Zuspruch und Anspruch Gottes.

Das versteinerte Herz öffnet sich zu neuem Leben.

Wenn Sie im Gebet dem Herrn Jesus Christus Ihre Sündenschuld bekennen, bereuen und um seine Vergebung bitten, dass Sie Gottes Maßstab der Vollkommenheit nicht erreicht haben, so wird er Ihnen vergeben, denn die Bibel sagt: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit.“ (die Bibel 1. Johannes 1, 9)

Bitte lies über das gründliche Bekenntnis in einer Beichte   hier.

Grundlage Ihres Bekenntnisses sind die 10 Gebote und die Gebote Jesu in der Bergpredigt.

(die Bibel: 2. Mose 20 und Matthäus 5 bis 7)

Öffnen Sie dem Herrn Jesus Christus Ihre Herzenstüre, so dass es kein Lippenbekenntnis ist, denn bedenken Sie, nur dem Aufrichtigen schenkt er Gnade! 

Übergeben Sie dem Herrn Jesus Christus die Führung Ihres Lebens und danken Sie ihm für Ihre Rettung. Erproben Sie eine zu Ihrem aus Gott neu geborenen Leben passende christliche Gemeinde, in der die Nachfolge Christi gemäß der Heiligen Schrift wirklich gelebt wird, und das Kreuz kein Emblem einer Eine-Welt-Religion ist.

Es kann schwierig sein, aber suchen Sie, denn wer aufrichtig sucht, der wird auch finden.

 

„Die Heilige Schrift hat eine authentische Botschaft.“

(Auszugszitat der Predigt von Papst Benedikt XVI

zum Fronleichnamsfest am 07.06.2012)

 

Sie können überkonfessionelle Glaubensbroschüren über das Christentum kostenlos im Internet bestellen.   Bitte klicken Sie   HIER  oder  HIER

Um mit Jesus Christus gut durch den Tag zu gehen, bietet sich folgende Adresse an:

Die gute Saat  

 

Seien Sie wachsam und auf der Hut

vor den Verführern des „Christentums ohne die Gottheit Christi“.

Der Apostel Paulus erklärt uns in der Bibel den Sachverhalt in Römer 16, 17+18:

„Ich ermahne euch aber, Brüder, dass ihr achthabt auf die, welche entgegen der Lehre, die ihr gelernt habt, Zwistigkeiten und Ärgernisse anrichten, und

wendet euch von ihnen ab!

Denn solche dienen nicht unserem Herrn Christus, sondern ihrem eigenen Bauch, und durch süße Worte und schöne Reden verführen sie die Herzen der Arglosen.“  

Möchten Sie weiter?  Evolution oder Schöpfung?

Möchten Sie zur       Inhaltsübersicht?

Eine sittlich außer Rand und Band geratene materialistische  Gesellschaft war in der

Geschichte der Menschheit immer Vorbote des

Untergangs einer Kultur.

Mein Name ist

ZEIT,

und ich gehe immer vorwärts,

dem Ende zu,

und ich nehme dich mit in die

EWIGKEIT.

Das Leben gemäß der Bibel ist,

in der Ewigkeit in der Gottesnähe

leben zu dürfen.

Der Tod gemäß der Bibel ist,

in der Ewigkeit in der Gottesferne

leben zu müssen.

Die Gottesferne ist,

aufgrund ihrer Umgebung,

im wahrsten Sinne des Wortes,

die Hölle.

"Denn weit ist die Pforte

und breit der Weg,

der zum Verderben führt,

und viele sind, die auf ihm hineingehen.

Denn eng ist die Pforte

und schmal der Weg,

der zum Leben führt,

und wenige sind, die ihn finden."

        (die Bibel: Matthäus. 7, 13+14)

Christus rettet „Denn das Wort

vom Kreuz ist denen,

die verloren gehen, Torheit;
uns aber,
die wir gerettet werden,

ist es Gottes Kraft.“

(die Bibel: 1. Kor. 1, 18)

Kraft der Vernunft des Menschen erkennen wir aus der sichtbaren Welt,

dass Gott ist.

Er ist der Urquell der Vollkommenheit.

Wer die Schöpfung sieht

und staunen kann,

der braucht keinen Gottesbeweis.   

Besucherzaehler

Aufrufe